copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Lieblingstouren

anzeige
anzeige
 
  DVD-Review Procol Harum - Live At The Union Chapel
Review

DVD-Review ::: Procol Harum - Live At The Union Chapel  
Review

Procol Harum
Live At The Union Chapel
Eagle Rock / Edel
Rock

16:9, Dolby Digital 2.0 / 5.1
FSK: ohne Altersbeschränkung
Sprache: Englisch
 
> DVD-Preisvergleich
Homburg And Other Hats (CD)


"A Whiter Shade Of Pale" – dieser Song, der aus Johnann-Sebastian-Bach-Fragmenten entstand, wird dieser Band wohl ewig nachhängen. Das ist eigentlich nicht weiter schlimm – eher im Gegenteil – jedoch ist es der einzige Song, den die meisten Menschen mit Procol Harum in Verbindung bringen. Dabei haben wir es hier mit einer echten Rocklegende zu tun und zwar einer aktiven.

Das neue Album "The Well's On Fire" sollte also der Welt zu Gehör gebracht werden. Folglich wurden die Koffer gepackt und los ging es: von London quer durch Europa, nach Japan, Nordamerika, wieder zurück in die britische Hauptstadt. Hier, in der Union Chapel, der letzen Tourneestation, wurden die Kameras aufgestellt, um einen faszinierenden Gig festzuhalten.

Eingespielt wie ein Dream Team konnte die Band dabei auf ein umfang- und facettenreiches Repertoire zurückgreifen. Neben neuem, aktuellem Material und dem o.e. unsterblichen Song, beeindruckt vor allem die frische Darbietung und Interpretation von Songs wie "Homburg", "Conquistador", "A Salty Dog" oder "Quite Rightly". Das ist zum einen auf die alte Kumpanei Gary Brooker / Matthew Fisher zurückzuführen, die mit Piano und Orgel den Stücken erst die entsprechende Seele verleihen und durch Brookers Stimme erst so richtig zum Leben erwachen. Zum anderen kommt und kam ein wichtiger Kontrapunkt immer von der Gitarre her, was ja Robin Trower-Fans stets zu schätzen wussten. Hier war in den letzten Jahren eine Lücke entstanden, die aber mit Geoff Whitehorn (Ex-Roger Chapman, Paul Rodgers Band) passend gefüllt wurde. Dadurch konnten Stücke wie "Whiskey Train" wieder bedenkenlos ins Set aufgenommen werden und deshalb kann Procol Harum weiterhin, ohne Bedenken, auch als Rockband bezeichnet werden.
 
Norbert Striemann
 

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007