copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Lieblingstouren

anzeige
anzeige
 
  Interview ::: Tankard
Review

Kindergeburtstag mit Roland Kaiser

Februar 2005

Kaum zu glauben aber wahr: Seit mittlerweile gut 20 Jahren thrashen Tankard durch die Metal-Szene. Im Interview mit discover lässt Sänger Andreas "Gerre" Geremia (37) diverse Band-Highlights der letzten zwei Dekaden gewohnt humorvoll Revue passieren.

Tankard - Kindergeburtstag mit Roland Kaiser Weitere Inhalte zu Tankard

Thirst (CD)
Best Case Scenario: 25 Years In Beers (CD)
The Beauty And The Beer (CD)
The Tankard (CD)
Bandpage
 
?: Gerre, beginnen wir mit eurer aktuellen Platte. Wie kam es zum Titel "Beast Of Bourbon"?
!: Nun, wir hatten zuerst das Cover von Sebastian Krüger. Dazu haben wir dann einen passenden Albumtitel gesucht. Unser Bassist Frank hatte die zündende Idee: Es gibt ja das englische Sprichwort "Beast Of Burden". Daraus haben wir das nicht Tankard-untypische Sprichwort "Beast Of Bourbon" gemacht. Schon hat man einen Albumtitel.
?: Gab es in den frühen Achtzigern nicht auch einen Popsong namens "Beast Of Burden"?
!: Keine Ahnung, jedenfalls nicht von uns.
?: Nee, war wohl eher Bette Middler im Duett mit Mick Jagger(!). Wie auch immer: Ich nahm halt an, ihr würdet Äppelwoi anderen Gesöffen wie Whiskey vorziehen...
!: Na ja, bei der "B-Day" hat man ja auch schon einen Bembel auf dem Cover gesehen - also dieses Gefäß in dem man den Apfelwein einschänkt und von dort in Apfelweingläser ausschänkt. Vielleicht kommt ja noch mal was in die Richtung. Schaun' wir einfach mal.
?: Teilweise erinnern mich die Songs von "Beast Of Bourbon" mächtig an die erste Testament-Platte "The Legacy"...
!: Logisch - die Scheibe haben wir uns vorab tagelang reingepfiffen und dann gesagt: "Boah unsere Platte muss genauso klingen!"
Nein, Quatsch. Bei "Slipping From Reality" gibt es einen Part, der wohl ein bisschen ähnlich ist mit einem Testament-Song
(nämlich "Burnt Offerings" - Anm. d. Verf.). Aber das war keine Absicht. So was passiert halt leider mal. Abgesehen davon sind die alten Testament-Sachen ziemlich geil.
?: Es gibt auf der aktuellen Platte diesen Songs namens "Die With A Beer In Your Hand". Bier trinkend sterben - der "Traumtod" eines jeden Tankard-Musikers?
!: Den Titel sollte man bloß nicht zu ernst nehmen. Das ist eine Persiflage auf diesen ganzen Metal-/Schwert-Kram wie "Die by the sword". Das nehmen wir halt ein bisschen auf die Schippe. So nach dem Motto: Bei Tankard stirbst du mit einem Bier in der Hand, anstatt in einem harten Schwertkampf. Wir ziehen ein bisschen die Metal-Stereotypen durch den Kakao.
?: Sehr geil gelungen ist das Cock Sparrer-Cover "We're Coming Back". Wie kam es dazu?
!: Wir haben ja schon mehrfach Punk-Bands gecovert, beispielsweise die Spermbirds oder Gang Green. Zudem bin ich bekennender, glühender Fan meines Heimatvereins Eintracht Frankfurt und Mitorganisator diverses Busfahrten zu Auswärtsspielen (Gerre ist nebenberuflich Mitorganisator der Firma "Analsex Tours" - Anm. d. Verf.). Da läuft seit Jahren unter anderem dieses Lied. Ist so ein richtiger Fußballsong und es hat mich einige Mühe gekostet, die anderen Tankard-Jungs davon zu überzeugen, dass wir den noch mit auf die Platte nehmen. Ich denke aber, dass dieser Song einfach eine Metal-Version verdient hat. Punkt aus!
?: Keine Widerrede. Das Cover zu "Beast Of Bourbon" stammt wie bereits erwähnt einmal mehr von Sebastian Krüger. Seid ihr eigentlich mit ihm befreundet?
!: Ich glaube unser Manager Buffo hat den mal getroffen. Ich persönlich kenne ihn gar nicht! Das hat sich leider noch nie ergeben. Schade eigentlich. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Immerhin: Soweit ich weiß, wird er auch das Cover der nächsten Platte machen - hoffentlich.
?: Hast du überhaupt noch einen Überblick, wie viele Cover Herr Krüger bereits für Tankard gezeichnet hat?
!: Boah, du stellst mir vielleicht schwierige Fragen! Also fangen wir mal an: "Chemical Invasion", "The Morning After", "Alien", "Hair Of The Dog"," The Meaning Of Life", "Ugly & Live", "Stone Cold Sober", "Two Faced", "B-Day" und jetzt "Beast Of Bourbon" - genau zehn Stück!
?: Ne Menge Holz. Kriegt denn so was wie einen Freundschaftspreis oder zumindest "Mengenrabatt"?
!: Keine Ahnung, mit finanziellen Dingen beschäftige ich mich nicht. Billig ist er nicht, aber genaueres kann ich dir dazu nicht sagen.
?: Ok, halten wir also fest: Die Krüger-Zeichnungen passen gut zu Tankard und sind über die Jahre so etwas wie ein Markenzeichen geworden.
!: Stimmt. Wir nehmen uns ja selbst nicht so ganz ernst. Wir spielen zwar harte Musik aber immer verbunden mit einem Späßchen - da passen die Cover wirklich ganz gut.
?: Blicken wir mal nach vorn. Gibt es schon Pläne für die nächste Scheibe?
!: Wir haben noch gar nix fertig. So wie es aussieht, machen wir erst einmal eine DVD. Wahrscheinlich werden wir ein Konzert in Frankfurt aufnehmen, so etwa 90 Minuten, dazu noch ein paar Anekdötchen draufhauen und dann sehen wir mal weiter. Parallel soll eine Live-CD erscheinen.
?: Wenn ich richtig rechne, gibt es Tankard nunmehr seit fast 23 Jahren
!: Ja das ist schon hart, ha ha!
?: Erzähl doch mal ein paar Dönekes...
!: Oh man, es gibt Hunderte von Schwänken. Unvergessen ist zum Beispiel unser erstes Gastspiel in Japan - sensationell geil. Da habe ich übrigens auch irgendwie den Sport erfunden, diese kleinen Japaner unter meinem T-Shirt zu verstecken und meinen Bauchnabel lecken zu lassen.
?: Ah ja. Erzähl mehr...
!: In der ehemaligen Tschechoslowakei haben wir mal auf einem Open-Air mit zwei Bühnen gespielt, auf denen die Bands abwechselnd aufgetreten sind. Unser Bassist war schon ein bisschen angetrunken. Während eines Songs ist er runter zu den Fans in den Fotograben gehüpft und hat während dessen weitergespielt. Irgendwann haben wir ihn nicht mehr gesehen und uns gewundert, wo er abgeblieben ist. Es hat sich dann herausgestellt, dass er mit seinem vollen Kopf die Bühnen verwechselt hat. Er ist auf die andere Bühne drauf, hat da alleine weitergespielt und ein bisschen gebraucht um zu merken, dass der Rest der Band auf der anderen Bühne spielt... Das war schon ziemlich sinnvoll, ha ha...
?: Weißt du eigentlich, was die diversen Ex-Tankard-Mitglieder so treiben?
!: Der Andy (Ex-Gitarrist - Anm. d.Verf.) wohnt in Berlin und schreibt ab und zu Texte für uns. Oliver (Ex-Drummer - Anm. d.Verf.) habe ich auch noch mal getroffen. Ich glaube, der arbeitet bei UPS oder einem dieser Läden. Er spielt wohl auch noch in irgendwelchen Bands. Was Axel und Arnulf machen, entzieht sich meiner Kenntnis. Einerseits ein bisschen schade, andererseits haben wir seit Anfang '98 das geilste Line-Up, das Tankard je hatte. Wir frötzeln uns zwar immer ein bisschen gegenseitig, kommen aber super miteinander klar. Ich würde das nicht mehr ändern wollen.
?: Am Ende eures Hits "Freibier" hört man eine Helmut Kohl-Imitation. Gab es deswegen irgendwann mal Ärger?
!: Ach was. Das hat damals der Gitarrist und Sänger von AOK im Studio nachgeäfft. Der hat das ganz gut hingekriegt, ha ha.
?: Ganz was anderes: Alkohol macht ja nicht schlanker...
!: Wie meinste das denn jetzt, he?
?: Ähh, also du hast über die Jahre ja ganz gut zugelegt. Macht sich das Mehr an Körpervolumen eigentlich irgendwie beim Gesang bemerkbar?
!: Nein Quatsch, ha ha. Ganz normal ist ja, dass die Stimme im Laufe der Jahre ein bisschen tiefer wird. Das geht vielen Menschen so. Ansonsten habe ich da noch nix gemerkt.
?: Wie sieht oder sah es mit Groupies aus?
!: Also die einzigen Groupies, die wir jemals hatten, waren auf der "Meaning Of Life"-Tour vier oder fünf total verpeilte Engländer. Die sind uns hintergereist. Da haben wir sie irgendwann gnädigerweise im Tourbus mitgenommen. Die haben genauso gestunken wie wir, ha ha. Das waren aber mehr oder weniger unsere einzigen Groupie-Erfahrungen - männliche Heavy-Metal-Fans! Ich bin eh ein treuer Typ und z.B. schon seit 30 Jahren meinem Fußballklub Eintracht Frankfurt treu... Abgesehen davon: Wenn ich eine Freundin habe, dann habe ich eine Freundin. Dann muss ich nicht wild durch die Gegend kopulieren. Da bin ich sehr konservativ.
?: Vielleicht ändert sich das ja demnächst, immerhin gibt es jetzt sogar Tankard-Bettwäsche...
!: Da war die Idee von unserem Manager Buffo. Der war schon eine ganze Weile von dem Gedanken fasziniert, weil er auch in Eintracht Frankfurt-Bettwäsche schläft. Tja, so hat er sich Tankard-Bettwäsche in den Kopf gesetzt. Wir fanden das auch alle ganz lustig und haben es gemacht. Jetzt gucken wir mal, was passiert.
?: Warum sollte man eure Bettwäsche kaufen?
!: Man schnarcht nicht mehr und hat ungeheuer geilen Sex! Ich habe auch schon auf einem Tankard-Kopfkissen gelegen und muss sagen: Ich hatte keinen Kopfschmerzen am nächsten Morgen! Insofern rufe ich hiermit vor allem unsere vielen, vielen weiblichen Fans auf, diese Bettwäsche zu kaufen.
?: Themenwechsel: Gibt es noch so etwas wie eine Wunschband, mit der ihr gerne mal zusammen auftreten würdet?
!: Mit Roland Kaiser!
?: Wie bitte?
!: Anfang der Neunziger waren wir auf Tour und trinktechnisch ziemlich wild unterwegs. Unser damaliger Busfahrer meinte am Ende der Tour aber nur zu uns: "Jungs, das war gar nix gegen Roland Kaiser - der säuft nämlich richtig, da seid ihr ein Kindergeburtstag dagegen". Ja und nun würden wir gerne mal mit Roland Kaiser touren, um herauszufinden, ob das auch wirklich stimmt...
?: Wäre zumindest ein sehr ungewöhnliches Crossover-Package. Im Frühjahr steht erst einmal ein Auftritt in Moskau an. Auch nicht schlecht...
!: Tja, auch in Russland gibt's Idioten, die unseren Scheiß gut finden, ha ha.
Spaß beiseite: Den Gig hat Buffo an Land gezogen. Es geht in den letzten zwei, drei Jahren wieder ziemlich ab. Wir kriegen super viele Anfragen für Konzerte und jetzt ist u.a. auch mal Moskau dabei. Es wird das erste Mal sein, dass wir in Russland spielen und ich freu mich schon drauf. Wird bestimmt sehr lustig
(der Gig wurde aber mittlerweile auf unbestimmte Zeit verschoben - Anm. d. Verf.).
?: Ein weiteres Highlight dürfte im Juni 2005 der Auftritt in Balingen beim "Bang Your Head" werden
!: Ja das wird bestimmt ganz witzig. Legendär ist mittlerweile unser dortiger Auftritt in Schlafanzügen vor drei Jahren. Wir mussten halt morgens um elf Uhr spielen. Als unser Drummer das hörte, hat er so aus Spaß gesagt: "Dann spielen wir halt im Schlafanzug." Und alle so: "Aaahhhh, so'n Scheiß haben wir schon lange nicht mehr gehört."
'Ne Stunde später haben wir das dann einfach gemacht, ha ha...

?: Diverse Augenzeugen haben dich beim letzten BYH besoffen auf dem Festivalgelände herumliegen sehen...
!: Ich war letztes Jahr nicht in Balingen!
?: Verstehe, dann war das wohl nur deine Hülle?
!: Genau das war nur die Hülle, ha ha!
?: Bitte vervollständige folgende Sätze: Ohne Tankard wäre mein Leben...
!: ...um sehr sehr sehr viel ärmer.
?: Wenn ich morgen eine Bierallergie bekäme...
!: ... dann würde ich einfach mit Apfelwein weitermachen.
?: Sollte ich wiedergeboren werden, dann...
!: ... nur als Girlie-Shirt.
?: Die Meisterschaft für Eintracht Frankfurt...
!: ...ist zwar in weite Ferne gerückt und ich wage stark zu bezweifeln, dass ich den Tag jemals erleben werde, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
?: Stimmt es eigentlich, dass du mit vollem Vornamen Andreas Fritz Johannes heißt?
!: Ja, ich kann es auch nicht ändern.
?: Was haben sich deine Eltern denn dabei gedacht?
!: Fritz und Johannes sind die Namen meiner zwei Opas - was soll's, ha ha.
?: Apropos Eltern. Was sagen die deinen eigentlich zur Musiker-Karriere des Sohnemanns?
!: Na ja, früher war das so: Abi gemacht, Zivi gemacht und dann sinnlos an der Uni eingeschrieben. Ich habe ein paar Jahre von der Musik gelebt. Aber es hieß natürlich schon so ab und zu: "Ey, so kann das doch nicht dein Leben lang gehen. Sieh doch mal zu, dass du einen Beruf erlernst und was Vernünftiges machst."
Da hatten meine Eltern irgendwie nicht so Unrecht, ha ha. Ich hab ja dann noch mal studiert und irgendwie die Kurve gekriegt. Meine Eltern akzeptieren es so, wie es jetzt ist und waren auch schon mal auf einem Tankard-Konzert. Meine Mutter hat damals gefragt, was das denn für Puppen seien, die da durch die Luft geflogen wären. Sie meinte wohl die Stagediver...

?: Ab zu und fliegen bei Tankard wirklich (Gummi-)Puppen auf die Bühne, so wie beim letzten Auftritt in München...
!: Tja, wahrscheinlich haben uns die Leute mit Sodom verwechselt...
?: Gutes Stichwort: Wie ist denn eigentlich so das Verhältnis zu alten Weggefährten wie eben Sodom, Destruction oder Kreator?
!: Das Verhältnis ist gut. Man kennt sich untereinander. Wir waren unter den Genannten eigentlich immer die Nummer vier. Mit Sodom haben wir Ende der Neunziger auch mal getourt. Das hat ziemlich gut gepasst. Vielleicht ergibt sich so was ja mal wieder, zum Beispiel mit Destruction.
?: Du hast also immer noch Spaß an der ganzen Sache?
!: Hey! Wenn ich daran keinen Spaß mehr hätte, würde ich mich doch nicht jedes zweite Wochenende sechs, sieben Stunden in so einen scheiß Kleinbus setzen, irgendwo hinfahren, ein paar Stunden Krach machen und dann wieder Heim fahren! Also da gehört schon ziemlich viel Herzblut dazu! Wir haben ja auch alle unsere Jobs und machen das nebenbei. Natürlich bleibt ein bisschen was hängen, aber davon könntest du niemals leben.
?: Kein Neid auf erfolgreichere Weggefährten?
!: Nö, überhaupt nicht. Ich denke mir manchmal sogar, das ist ein kleiner Vorteil, die Band nur als Hobby zu haben. Du hast halt einfach nicht so viel zu verlieren. Wenn jetzt morgen der Laden dicht ist, dann ist er halt dicht. Dann haben wir 23 Jahre lang Spaß gehabt und trotzdem ist unsere Existenz gesichert. Für uns ist das ganz gut. Man steht einfach nicht so krass unter Druck. Es ist natürlich - relativ gesehen - schon zeitintensiv. Da müssen wir zusehen, dass wir alles unter einen Hut kriegen. Unser Basser hat z.B. drei Kinder. Andererseits ist es natürlich schön, dass wir wieder gefragter sind. In 2004 haben wir über das Jahr gesehen mehr Gigs gespielt als zu Zeiten, wo wir regulär getourt sind.
?: Übrigens habe ich mir auf einem Tankard-Gig in der Zeche Carl zwei Schneidezähne angeschlagen. Das war so Anfang der Neunziger, ihr seid unter anderem mit Xentrix aufgetreten...
!: Ei ei ei, Anfang der Neunziger. Das muss die "Meaning Of Life"- oder "Stone Cold Sober"-Tour gewesen sein. Ich kann mich zwar nicht an die Situation erinnern, aber: Tut mir leid. War aber nicht von mir oder?
?: Nicht wirklich. Du hast wie gewohnt auf der Bühne witzige Ansagen zum Besten gegeben. Liegt dir das im Blut?
!: Ach, das ist einfach nur der Suff, ha ha. Im Ernst: Ich leg mir da vorher nix zurecht. Bei uns passieren halt meistens relativ viele lustige Sachen: Es kippen irgendwelche Besoffenen auf die Bühne oder so... Da kann man immer ein bisschen Späßi machen.
?: Mit eurem Fun-Band-Image kannst du also gut leben?
!: Das ist vollkommen ok. Klar, seit "Kings Of Beer" wird auf diesem Image auch wieder so richtig herumgeritten. Wer mal durch unsere Texte geht, merkt, dass wir auch ein paar ernste Sachen dabei haben. Elf, zwölf Songs nur übers Party machen - das ist mir auf einer Platte zu langweilig.
?: Wie sieht es eigentlich mit dem Sideproject Tankwart aus?
!: Man sollte niemals nie sagen. Wenn noch mal einer auf eine zündende Idee kommt: wer weiß. Aber im Endeffekt ist das eigentlich begraben. Wir haben NDW- und Schlagersachen gecovert - was soll da noch kommen? Es hat Spaß gemacht und ich fand beide Platten ganz witzig. Aber insbesondere die anderen Tankard-Mitglieder hatten auf Dauer nicht so viel Lust reine Tankwart-Konzerte zu spielen. Da geht der eigene Krempel einfach vor. Im Moment haben wir jedenfalls mehr Bock auf Geprügel.
?: So sei es. Letzte Worte an unsere User?
!: Ich danke allen, die uns supporten, für die Treue! Wir haben immer noch tierisch Spaß und ein Ende ist im Moment nicht abzusehen. Ich bin Metal-Fan durch und durch und ich liebe die Musik, die wir machen. Ich bin ein bisschen stolz drauf, dass wir 1997/98 nicht die Flinte ins Korn geschmissen haben. Da lief bei uns nicht viel. Tankard ist eine Halbprofi-Band und bei uns stimmt der Spirit. Ich hab' da so ein kleines privates Ziel: Das heißt natürlich 25 Jahre Tankard im Jahr 2007. Also das 25. Bandjahr machen wir in jedem Fall noch voll, alles andere wäre skandalös!

Joachim Brysch


  Tankard bei ebay

 

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007