copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Lieblingstouren

anzeige
anzeige
 
  Die gierige Generation ::: Bernd W. Klöckner
Review

Die gierige Generation - Wie die Alten auf Kosten der Jungen abkassieren
Die gierige Generation
Wie die Alten auf Kosten der Jungen abkassieren
Bernd W. Klöckner
Eichborn
 
Sachbuch
ISBN 3-8218-5560-6, 239 Seiten, Hardcover, 17,9 Eur

> Buch-Preisvergleich


Dass alle Deutschen, die jetzt 30 oder jünger sind, im Alter von der gesetzlichen Rente bei weitem nicht werden leben können, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Der Riesterer zwitschert's von den Dächern. Der "Spiegel" titelt dementsprechend: "Wer arbeitet, ist der Dumme" (22.9. 2003). In 30 Jahren wird die demografische Entwicklung dafür gesorgt haben, dass der oder die Arbeitende erst so richtig dumm dasteht, weil dann ein erheblich größerer Teil seines oder ihres Einkommens in die Rentenkasse wandern wird. Bernd W. Klöckner, geboren 1966, Finanzberater und Bestsellerautor von Beruf, hat einen echten Reißer zu dieser Problematik geschrieben.

Der Autor meint mit der "gierigen Generation" ausdrücklich nicht die Rentner, die schon heute gerade noch so über die Runden kommen, also die meisten, sondern die Besserverdiener der älteren Generation. Eine von Klöckners Thesen: Die Altersarmut der jungen Generation kann nur vermieden werden, wenn die Alten ab sofort weniger Geld bekommen.
Man muss sich nicht in Rentenpolitik vertiefen, um zu sehen, dass es nichts nützt, ein paar "Besser-Rentner" zu schröpfen. Damit ist der breiten Masse nicht geholfen. Klöckners Auflistung der Biografien erfolgreicher deutscher Politiker ist ein fragwürdiges Beweismittel. Und wenn denn, wie im Buch gefordert, ein hochrangiger pensionierter Politiker freiwillig auf einen Teil seines Geldes verzichten würde, so dass denn ein Ruck durchs Land ginge, wäre die Rentenkasse für die paar Groschen vielleicht nicht einmal dankbar. Und darauf vertrauen, dass das Beispiel eines "armen Irren" Schule macht, würde ich auch nicht.

Das Sozi-Rot des Buchumschlags täuscht. Das Buch ist populistisch und streckenweise banal. Vernünftige Vorschläge an die Politik sind Mangelware. Die in Bild-Zeitungsmanier geraunte Erörterung des Begriffs "Gerechtigkeit" nutzt Klöckner, um Stimmung zu machen – oder eben sein Buch zu verkaufen. "Die Zeit" (18.9.2003) nennt dieses Buch gar eine "krude Mischung aus Vorsorge-Beratung, pauschaler Politikerschelte und Stimmungsmache gegen die 'Rentnerschwemme.'"

Ein grundsätzliches Problem, das jeden angeht, und für das niemand eine Patentlösung parat hat. Klöckner auch nicht. Er empfiehlt, generell den Weg der privaten Altersvorsorge zu beschreiten. Er spricht gar vom Boykott des gesetzlichen Rentensystems. – Wie bitte? Ich gehe also zur Bundesversicherungsanstalt und sage: "Rentenversicherung bitte komplett erstatten. Hier meine Bankverbindung..." Die verdutzen Gesichter der Beamten übergehe ich selbstsicher und zielstrebig. Ich bin ich! Andere Ichs sind sogar eine AG. Wozu denn noch Solidarität und Generationenvertrag in dieser Gesellschaft?

Klöckner greift die aktuelle Rentenpolitik in einem Punkt an, der vielleicht nicht von der Hand zu weisen ist. "Aus Angst, Wähler zu verlieren, belügen die Politiker von heute die Menschen" – mit Slogans wie "Die Rente ist sicher." Das mag sein. Andererseits kann man wohl keinem machthabenden PolitikerIn vorwerfen, er oder sie hätte nicht gesagt, man solle sich zusätzlich privat versichern. Klöckner beginnt sein Buch mit einem sarkastischen Zukunftsausblick. Die Alten der Zukunft – die, die eben zeitlebens zu wenig Geld hatten, um sich ausreichend zusätzlich privat abzusichern – versammeln sich jeden Mittag und bekommen Menüs vorgelesen. Das heißt also: Sie bekommen kein Essen. Man liest es Ihnen einfach vor. Solch humoristische Polemik enthält einen wahren Kern. Alle – und das heißt alle – sind aufgefordert, sich mit dieser heiklen Problematik zu befassen. Sie wird in zunehmendem Maße alle betreffen.

Wer sich in diese Thematik vertiefen möchte, dem sei an dieser Stelle – anstelle des Buchs – das kontroverse Diskussionsforum zum Buch auf´s Auge gelinkt: www.eichborn.de
 
Peter Backof

  Bernd W. Klöckner bei ebay

 

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007