copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Lieblingstouren

anzeige
anzeige
 
  Ignoranz und Inszenierung ::: Thomas Venker
Review

Ignoranz und Inszenierung - Schreiben über Pop
Ignoranz und Inszenierung
Schreiben über Pop
Thomas Venker
Ventil Verlag
 
Pop-Literatur
ISBN: 3-930559-85-4, 256 Seiten, 13,90 Eur

> Buch-Preisvergleich


Seinen ersten schriftstellerischen Erguss hat Autor Thomas Venker wahrlich ignorant inszeniert. Nicht nur der Titel klingt wie eine studentische Hausarbeit, das Buch liest sich auch auf weiten Strecken als solche. Ein möglichst akademisch vorgebildeter Leser sollte kultursoziologische Theorien von Theodor Ludwig Wiesengrund-Adorno bis Butler über sein Prüfungs-Kurzzeitgedächtnis hinaus verinnerlicht haben. Denn Venker, Chefredakteur des Kölner Musikmagazins Intro, benötigt allein elf eng beschriebene Seiten Vorwort, in dem er vor allem seine stark subjektiv gefärbte Ich-Erzählung popwissenschaftlich zu rechtfertigen versucht. Dabei schreckt er nicht einmal davor zurück, Hunter S. Thompsons Gonzo-Journalismus ins Feld zu führen.
Venker ist kein Freund prägnanter Aussagen, eher ein verhinderter Wissenschaftler. Am "Schreiben über Pop" arbeitet er sich mit System ab, alles belegt mit meist eigens verfassten Intro-Texten. Essays anfangs jeden Artikels sollen in die jeweilige Problematiken einführen: Feminismus, Politik, Musikindustrie, Inszenierung von Pop und der seiner Stars. Venker gibt sich politisch korrekt, feministisch, kritisch und unabhängig. Einer, der den Luxus genießt, seine Meinung ungehindert publizieren zu können. Umso erstaunlich ist daher seine Hass-Liebe gegenüber Freelancern; einer für ihn verabscheuungswürdige Spezies, die schlecht vorbereitet in Interviews geht, solcherweise unrechtmäßig erworbenen Millionen Anlageberatern anvertraut oder gleich in einen Maserati verschleudert.
Der Gutmensch Venker betreibt seinerseits Spartenjournalismus in einer speziellen Spielart des Bildungsegoismus, gespickt mit einer Melange aus Szene- und Wissenschaftssprache. Seine raumgreifenden Intro-Artikel, wie Interviews mit Depeche Mode oder Gwen Stefani, kommen eher banal daher und durften vom geneigten Intro-Leser bereits umsonst gelesen werden.
Ein überflüssiges Buch von einem verquasten Möchtegern-Intellektuellen für Seinesgleichen.
 
Nike Fasel

  Thomas Venker bei ebay

 

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007